INTO THE MOMENT –

Imro-Techniken Workshop

mit Helmut Schuster

If you have an idea, open your mouth and say something else.         Keith Johnstone

In der Schauspielerausbildung ist Improvisation ein grundlegender Teil. Und sie wird vielfach in einer Inszenierung verwendet, um sich in deren Anfangsphase einer Figur annähern zu können.

Wenn Improvisation im Film eingesetzt wird, dann in der Regel als »Mittel der Unmittelbarkeit«, wie Theodor Adorno sagt, um das »wahre Leben«, authentische Figuren und natürliche Sprache einzufangen – oder, um offen für die Gunst des Augenblicks zu bleiben.

OUT OF THE BLUE?
Von den Marx Brothers heißt es, in ihren Drehbüchern habe an vielen Stellen nur gestanden: „Harpo does something funny“.
Um sich nicht in Beliebigkeit zu verlieren, bedarf die Improvisation einer klaren Haltung – besonders, wenn sie Alltags- und Lebensnähe erzeugen soll. Das ‚Künstliche’ kann nur durch künstlerische Gestaltung überwunden werden, denn eine ursprüngliche Unbefangenheit ist Schauspielerinnen, die ja wissen, dass sie spielen, nicht möglich. Sie müssen die Natürlichkeit durch die Aneignung einer Figur erst erarbeiten.
Zugleich ist Improvisation ein Handwerk der Freiheit und ermöglicht das Abenteuer des kalkulierten Kontrollverlusts.

FILM ODER BÜHNE?
In der Improvisation sind die Beziehungen zwischen Theater und Film aus naheliegenden Gründen besonders intim. Viele Schauspielerinnen und Regisseurinnen, die beim Film mit Improvisation arbeiten, haben Bühnenerfahrung. Deshalb hat sich die filmschool für Helmut Schuster als Dozenten entschieden, weil er aus Bühnen- und Filmerfahrung schöpft und einen stets sensiblen, körperzentrierten Zugang zu improvisatorischen Vorgängen durch die Feldenkrais-Methode mitdenkt.

METHODEN
»Improvisation – das ist, wenn niemand die Vorbereitung merkt«, sagte Francois Truffaut. Neben der klaren Haltung benötigen improvisierende Schauspielerinnen eine große Bandbreite an Handwerkszeug, um in verschiedenen Situationen auf verschiedene Zugänge zugreifen zu können. Helmut Schusters Training spürt dieses Handwerkszeug auf: Die Perfektion der sogenannten ‚complicité – Komplizenschaft’ zwischen den Spielerinnen bzw. Figuren. Mithilfe von Wahrnehmungstechniken, Verschiebungen unseres Wertekanons von falsch nach richtig, und richtig nach falsch, und nicht zuletzt durch die wichtigsten Übungssettings, die dem ‚Vor’ – und dem ‚Nachdenken’ endgültig den Garaus machen und uns INTO THE MOMENT bringen.

MITBRINGEN
Trainingsgewand bzw. sehr bequeme Kleidung

TERMINE
1. WS 08.-10.12.2017
Freitag, 18:30-20:30 Uhr, Samstag, 11:00-18:00 Uhr, Sonntag, 11:00-16:00 Uhr

  1. WS 13.-14.01.2018
    Freitag 18:00-20:00, Samstag, 11:00-16:00 und Sonntag 11:00-18:00 Uhr

Ort in Wien wird bekannt gegeben

Anmeldungen an office@filmschoolvienna.at
Platz sichern mit 75,00€ Überweisungsgebühr. Anmeldebogen wird zugesandt.

LEITUNG
Helmut Schuster

Helmut Schuster ist Schauspieler, Feldenkrais-Practitioner, Re-sonanz- Coach, Cliniclown und in Allem und vor allem Improvisateur. Sein Unterrichtsgegenstand: Impro-Techniken.
Er ist Gründungsmitglied des Wiener urtheater (Improvisation) und Gründer und Leiter des improvistasocialclub – ein Verein zur Vernetzung von Improvisationskunst mit sozialem Engagement. Er blickt auf zahlreiche Lehraufträge im Bereich Schauspiel und Improvisation zurück.

Kosten
1 Workshop (14 Stunden): € 280| € 20/ Stunde
3 wählbare Workshops im Paket in einem Semester: € 735 | € 17,50/ Stunde
Du sparst € 105!
Wähle 3 Workshops aus Body-Work, Chekhov-Work, DIY Marketing for actors oder Screenplay-Work for actors!

ODER:
workshop it !  –   6 Workshops Deiner Wahl in 2 Semestern erhältst Du zum Vorzugspreis von
€ 1300 (€ 15,50 / Stunde)                              Du sparst € 170!

 

Änderungen vorbehalten. filmschoolvienna.at